Technische Denkmäler

Petřin – Laurenziberg

Aussichtsturm

Petřín – Aussichtsturm

Wer bei dem Besuch von Prag einen romantischen Tag erleben will, der sollte einen Spaziergang auf den Hügel Petřín – Laurenziberg unternehmen.
Man findet hier eine grüne Oase – viele Park- und Gartenanlagen, wo man sich vor der Hektik der Stadt verstecken kann.

Wer aber keine Lust hat, auf den Petřín zu Fuss zu gehen, der kann die Standseilbahn nutzten und in 4 Minuten die 500 m lange Strecke zurückzulegen Die Standseilbahn wurde, genauso wie der Aussichtsturm 50.7118078N, 15.1706858E oben auf dem Hügel, anlässlich der Jubiläumsausstellung im Jahre 1891 gebaut.
Der Betrieb der Seilbahn war aber zu teuer und aus diesem Grunde wurde er mehrmals für lange Zeit unterbrochen.

Im Jahre 1985 wurde eine neue Standseilbahn in Betrieb genommen, neu wurde auch die Zwischenstation Nebozízek eröffnet.

Kontakt:
Újezd, Praha 1 – Malá Strana
Telefon: 00420 257 320 814
Web: http://www.dpp.cz

Verbindung:
Zu der Talstation kommt man mit der Straßenbahn (Nr. 12, 20, 22, 57) Haltestelle Újezd
U-Bahn – Linie B Station Anděl (von hier mit der Straßenbahn Nr. 12, 20 in die Haltestelle Újezd)

Von der Haltestelle Újezd zu Fuss bergauf bis zum Ende des Parks, zu der Talstation.

Und was alles findet man auf dem Hügel?
(mehr …)

Altstädter Rathaus und die Astronomische Uhr

Altstädter Rathaus

Altstädter Rathaus

An der Südostecke des Altstädter Rings steht das Altstädter Rathaus mit der astronomischen Aposteluhr, einer der größten Sehenswürdigkeiten Prags.

Im 14. Jahrhundert wurden von der Altstadt mehrere Häuser gekauft, die miteinander verbunden wurden und bildeten den Kern des künftigen Rathauses. Seit 1338 diente das Gebäude als Sitz der Selbstverwaltung der Altstadt.

Der älteste Teil des Komplexes bildet ein fast 70 Meter hoher Turm aus dem Jahre 1364, aus dem eine wunderschöne Aussicht auf die ganze Stadt ist.

Astronomische Aposteluhr

Astronomische Aposteluhr

Der Turm und die Räumlichkeiten sind der Öffentlichkeit zugänglich und dienen zu repräsentativen Zwecken und kulturellen Veranstaltungen.
In einem Teil des Rathauses befindet sich das touristische Informationszentrum.

Die Hauptattraktion für Touristen ist aber vor allem die einzigartige weltweit bekannte astronomische Aposteluhr (tschechisch „orloj“) in der südlichen Mauer des Rathauses, die schon im Jahre 1410 gebaut wurde.

Jede volle Stunde (von 9.00 bis 23.00 Uhr) versammeln sich vor dem Rathaus Hunderte Touristen um das faszinierende Schauspiel der astronomischen Uhr zu sehen.
In den beiden kleinen Fenstern oberhalb der Uhr erscheinen eine nach der anderen Figuren der zwölf Apostel, zugleich erleben Figuren neben der Uhr – der Türke, der die Wollust darstellt, die Habsucht und die Eitelkeit. Der Sensenmann klingelt dann mit der Glocke in kleinem Turm.
Zum Abschluss des Spektakels kräht der goldene Hahn oben und schlägt mit seinen Flügeln.

Die Uhr kann aber viel mehr. Sie zeigt die Altböhmische, Mitteleuropäische, Babylonische Zeit und die Sternzeit.
Zugleich sieht man die Position der Himmelskörper einschl. Sonne und Mond im Bezug zu den Sternbildern des Tierkreiszeichens.
Unter der Uhr befindet sich ein Kalendarium, das nicht nur Tage, sondern auch die Namenstage zeigt.

Uhr mit Figuren

Uhr mit Figuren

Die astronomische Aposteluhr musste mehrmals repariert werden.
Im 18. Jahrhundert was die Uhr in einem so kritischen Stand, dass sie der Magistrat als Schrott verkaufen wollte.

Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Astronomische Uhr durch einen direkten Beschuss schwer beschädigt. Die alte Uhr sollte sogar von einer neuen modernen ersetzt werden.

Die Astronomische Uhr auf dem Prager Altstädter Ring ist von zahlreichen Sagen und Legenden umwoben.

Die bekannteste Legende sagt, dass der Uhrmacher, der das Uhrwerk gebaut hat, von den Ratsherren geblendet wurde, damit er keine ähnliche Uhr für eine andere Stadt bauen kann.

Die astronomische Uhr und der Altstädter Rathaus sind ein nationales Kulturdenkmal und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Prags.

Kontakt:
Telefon: +420 236 002 629
E-Mail: staromestskaradnice@pis.cz
Web: www.staromestskaradnicepraha.cz




Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung:
Altstädter Ring
Teynkirche
St.-Nikolaus-Kirche
Alter Jüdischer Friedhof
Jüdisches Museum in Prag
Prager Pulverturm
Gemeindehaus in Prag
Agneskloster
Karlsbrücke
Wenzelsplatz

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!

Das Pumpspeicherwerk Dlouhé Stránĕ

Dlouhé Stráně

Pumpspeicherwasserkraftwerk Dlouhé Stráně

Das größte Wasserkraftwerk Tschechiens und das drittgrößte Pumpspeicherwasserkraftwerk auf der Welt – das Pumpspeicherwerk Dlouhé Stránĕ 50.0851150N, 17.1788869E, befindet sich im Altvatergebirge in Mähren.

Mit dem Bau wurde schon im Jahre 1978 angefangen, in Betrieb wurde es aber erst im Juni 1996 genommen.

Tagsüber fällt das Wasser aus dem oberen Becken in das untere und das Kraftwerk produziert Energie, nachts wird, wenn im Netz ein Energieüberschuss vorhanden ist, das Wasser in das obere Becken bei günstigen Strompreisen zurückgepumpt.

Das Kraftwerk hat auch die Aufgabe, Energiespitzen, die bei dem Betreiben der Sonnenkraftwerke und Windmühlen auszugleichen. Deshalb wird das Wasser nicht nur nachts, sondern auch mehrmals pro Tag hochgepumpt.
(mehr …)

Brünn – funktionalistische Villa Tugendhat

Villa Tugendhat

Villa Tugendhat in Brünn

Bei dem Besuch von Brünn sollte man sich die Besichtigung der Villa Tugendhat auf keinen Fall entgehen lassen.
Sie wurde zwischen den Jahren 1928-1930 in dem Brünner Stadtviertel Černá Pole gebaut.

Das Ehepaar Tugendhat beauftragte mit dem Bau den berühmten deutschen Architekten Ludwig Mies van Rohe.
Greta und Fritz Tugendhat waren von den von Mies schon realisierten Bauten (z.B. Haus in Guben) und vor allem von seiner Persönlichkeit sehr beeindruckt. (Seit dem Jahre 1938 wirkte Mies in den USA, wo er z.B. Lake Shore Drive Apartments in Chicago und den Wolkenkratzer Seagram Building in New York realisierte).

Interessant ist nicht nur das Schicksal der Villa Tugendhat, sondern auch das Schicksal des Ehepaares Tugendhat. (mehr …)