Schloss Milotice – Milotitz

Schloss Milotice

Schloss Milotice

Das Schloss Milotice – Milotitz 48°57’34.327″N, 17°8’16.191″E, auch die Perle des Südmährens genannt, liegt am Rande der gleichnamigen Gemeinde Milotice inmitten von Weinbergen unweit von Hodonín.
Es handelt sich um einen einzigartigen Komplex von Barockbauten und der Gartenarchitektur.

Das Schloss steht an der Stelle einer mittelalterlichen Festung aus dem 14. Jahrhundet.
Zwischen den Jahren 1586-1596 wurde die Festung zu einem eingeschossigen Schloss im Renaissancestil umgebaut.
In den 70er Jahren des 17. Jahrhundert wurde der Bau um ein Stockwerk erhöht und angebaut wurden 4 Ecktürme.
Heutige Gestalt erhielt das Schloss Milotice bei zwei Umbauten im 18. Jahrhundert.

Schloss Milotice - Salon

Schloss Milotice – Salon

Die Innenräume des Schlosses (Saal der Vorfahren, Bücherei, Kapelle) sind mit der Originaleinrichtung aus dem 17. – 19. Jahrhundert versehen, zum Schloss gehören auch eine Reithalle, eine Fasanerie, eine Orangerie aus dem Jahre 1723 und ein Pferdestall.
In der Orangerie kann man die Ausstellung der barocken Bildhauerkunst in Mähren besichtigen.
Das Schlossgebäude ist von einem französischen Garten aus dem 17. Jahrhundert und einem englischen Park umgeben.

Das Schloss Milotice – Milotitz ist seit dem Jahre 1948 der Öffentlichkeit zugänglich.
Die Dauerausstellung im Schloss bietet einen Einblick in das Leben der deutschen Familie Seilern Aspang, der das Schloss nach dem Zweiten Weltkrieg enteignet wurde.
Sehr interessant ist auch eine Kollektion von 32 Gemälden mit wertvollsten Hengsten des ungarischen Grafes Serenyi.

Kontakt:
Telefon: + 420 518 619 643
E-Mail: milotice@npu.cz
Web: www.zamekmilotice.cz




Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung:
Mikulčice / Mikultschitz
Schloss Lednice / Eisgrub
Schloss Valtice / Feldsberg
Mikulov / Nikolsburg
Stauseen Nové Mlýny
Freilichtmuseum Strážnice / Straßnitz
Schloss Buchlovice / Buchlowitz
Velehrad
Burg Buchlov / Buchlau
Der Baťa/Kanal (Baťův kanál)

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.