Kuttenberg (Kutná Hora)

 St.-Barbara-Kathedrale

St.-Barbara-Kathedrale Foto František Renza

Kutná Hora – Kuttenberg 49°56’56.063″N, 15°16’0.228″E ist eine kleine malerische etwa 70 km südöstlich von Prag und 7 km südlich von Kolín entfernte Stadt.

Gegründet wurde Kuttenberg schon im 12. Jahrhundert. Durch den Silberbergbau stand die Stadt in ihren besten Jahren mit der Bedeutung gleich hinter dem königlichen Prag.

Nach den Hussitenkriegen verlor die Stadt viel an ihrer Bedeutung.

Aber zu der „goldenen“, oder besser gesagt „silbernen“ Zeit zurück. Nachdem der König Wenzel II. Kuttenberg das Münzenrecht verlieh, erlebte die Stadt einen Aufschwung. In Kuttenberg – Kutná Hora wurden Prager Groschen geprägt

Steinernes Haus

Steinernes Haus Foto Jiří Coubal

Die königliche Münzprägeanstalt befand sich in dem Welschen Hof (Vlašský dvůr), der auch als Herrschersitz diente.

Obwohl die Stadt im 17. Jahrhundert an Bedeutung verlier, können wir den Reichtum der „besten Zeiten“ der Stadt spüren.
Touristen werden von Sakralbauten der alten Stadt beeindruckt (die Altstadt gehört seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe).

Zu den bedeutendsten gehören die spätgotische St.-Barbara-Kathedrale, die Kirche Mariä Himmelfahrt, die Kirche des heiligen Jakob, die Kirche des heiligen Johannes von Nepomuk und die Kirche des Herzens Gottes am Ursulinerinnenkloster.

Über einzelne Kirchen könnte ein Buch geschrieben werden, deshalb nur einige Besonderheiten:

Steinerner Brunnen

Steinerner Brunnen Foto Archiv Město HK

Der Nordturm der Kirche des heiligen Jakob, der ältesten steinernen Kirche in Kutná Hora, gilt mit seinen 85 Metern als höchster Kirchturm Tschechiens.
In der Kirche des hl. Johannes von Nepomuk kann man im Mai und Juni ein einmaliges Phänomen – ein rotes Licht auf dem Bild von Johannes von Nepomuk beobachten. Die Sonnestrahlen haben dank der Fenstervitrage eine rote Farbe und machen den Eindruck vom Blut auf dem Körper von Johannes von Nepomuk.
Was aber von Touristen besonders bewundert wird, das ist die Kirche Mariä Himmelfahrt, die mit den menschlichen Knochen verziert wurde.
Die Mariä-Himmelfahrtskirche

Die Mariä-Himmelfahrtskirche Foto František Renza


Aber in Kuttenberg gibt es auch viel anderes zu sehen. Ein steinerner Brunnen vom Ende des 15. Jahrhunderts im Hintergrund der Hl. Johannes Nepomuk Kirche, das Steinerne Haus als ein typisches Beispiel der Patrizierarchitektur, die mehr als 16 Meter hohe Pestsäule mit der Statue von Jungfrau Maria Immaculata auf der Spitze, das Ursulinenkloster und das Barockkolleg.
Die Friedhofskirche Allerheiligen mit dem Beinhaus in Sedletz

Die Friedhofskirche Allerheiligen mit dem Beinhaus in Sedletz Foto Archiv město KH

Kontakt:
Telefon: +420 327 512 378,
Handy.:+420 731 801 004
E-Mail: infocentrum@kutnahora.cz





Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung:
Knochenkirche Kutná Hora
Kolín
Schloss Žleby
Nationalgestüt Kladrub an der Elbe

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.