Karlsbrücke – Karlův most in Prag

Karlsbrücke

Karlsbrücke beim Morgengrauen

Die Karlsbrücke 50.0865056N, 14.4112917E, eine der ältesten Steinbrücken Europas, verbindet die Kleinseite mit der Altstadt.

Einer Legende nach, ließ den Bau im Jahre 1357 der böhmische König und römische Kaiser Karl IV. am 9.7. um 5 Uhr 31 Minuten beginnen. Die Nummern in dem Datum sind in einer regelmäßigen Folge von 1-3-5-7-9-7-5-3-1.
Bei diesem von Astrologen ausgerechneten Datum gab es auch eine günstige Konstellation von Sonne und Saturn.

Eine andere Legende besagt, dass bei dem Bau Eier in den Mörtel beigemischt wurden, um die die Stabilität der Brücke zu erhöhen. (Wissenschaftliche Materialanalysen bei der Rekonstruktion im Jahre 2008 widerlegte diese Hypothese).

Was aber sicher ist, dass der Steinernen BrückeKamenný most (den Namen Karlsbrücke trägt sie erst seit dem Jahre 1870) als Vorbild die Brücke in Regensburg diente.

Karlsbrücke und Kampa

Karlsbrücke und Kampa

Die Ränder der Karlsbrücke säumen 30 Heiligenfiguren (auf der Karlsbrücke stehen Repliken der originalen Statuen, die in dem Nationalmuseum aufbewahrt werden) .
Die bekannteste von den Statuen ist der Heilige Johannes von Nepomuk, der hier im Jahre 1393 in die Moldau gestoßen wurde.
Wer das Bronzerelief am Sockel der Statue berührt, dem sollen sich alle Wünsche erfüllen.

Sehr beeindruckend sind auch die zwei Brückentürme, die die Karlsbrücke von beiden Seiten bewachen und zu den schönsten Türmen der Welt zählen.
Aus den Türmen kann man eine herrliche Aussicht auf die 516 Meter lange und 10 Meter breite Brücke und auf das „hunderttürmige“ Prag genießen.

Karlsbrücke bei Nacht

Karlsbrücke bei Nacht

Die Karlsbrücke wurde in ihrer Geschichte mehrmals durch viele Fluten beschädigt. Bei der letzten großen Flut im Jahre 2002 kam aber zu keinen Schäden.

Heutzutage ist die Karlsbrücke eine Fußgängerzone, aber noch bis dem Jahre 1905 führte über die Brücke eine Pferdebahn, in diesem Jahr durch die Straßenbahn und drei Jahre später durch Omnibusse ersetzt.

Die Karlsbrücke ist ein beliebter Treffpunkt von Malern, Straßenmusikern und Souvenirverkäufern.

Die Karlsbrücke ist ein Wahrzeichen der tschechischen Metropole und für jeden Besucher von Prag ist sie ein „man muss sehen“.

Die Brücke kann man zu Fuss von der U-Bahnstation Staromĕstská (Linie A) oder von der Haltestelle der Straßenbahn 17 oder 18 erreichen.

Kontakt:
Telefon: +420 731 455 512
E-Mail: info@muzeumkarlovamostu.cz
Web: www.muzeumkarlovamostu.cz




Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung:
Franz Kafka Museum
Insel Kampa
Kirche Maria vom SiegeAlter Jüdischer Friedhof
Jüdisches Museum in Prag
Altstädter Ring
Nationaltheater
Prager Burg

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.