Kaaden – das Franziskanerkloster der Vierzehn Nothelfer

Franziskanerkloster Kaaden

Franziskanerkloster Kaaden

Kaadendas Franziskanerkloster der Vierzehn Nothelfer – Kadaň – Františkánský klášter Čtrnácti sv. Pomocníků

An dem südlichen Rande der Stadt Kaaden – Kadaň steht das Franziskanerkloster der Vierzehn Nothelfer 50°22’44.516″N, 13°15’29.956″E , seit dem Jahre 1995 ins Verzeichnis tschechischer nationaler Kulturdenkmäler aufgenommenes Objekt.

Die Geschichte des Klosters fängt eigentlich schon im Jahr 1469 an, wo an der Stelle des heutigen Klosters eine Pilgerkapelle stand. Im Jahre 1473 kamen auf die Einladung der Stadt Franziskaner, die in dem Kloster mit Unterbrechungen bis dem Jahre 1950 tätig waren. Die Kapelle wurde später durch eine Kirche ersetzt, die heute mit ihrer Architektur und Gemälden zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Spätgotik und Renaissance sowohl in dem Erzgebirge – Region, als auch Sachsen gehört. Die Kirche ist letzte Ruhestätte der Herren von Lobkowicz, Gönner des Klosters.

Die Tätigkeit des Klosters wurde mehrmals gehemmt – besonders durch Kriege (Dreißigjährigen Krieg), Während den Josephinischen Reformen wurde das Kloster im Jahre 1785 fast aufgelöst.

Aber schon im Jahre 1741 kam im Laufe des Deutsch –französischen Krieges zu einer Schießerei, bei der mehrere französische Soldaten geschossen wurden. Die Spuren kann man noch auf der Barocktür der Kirche sehen.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde in einer Hälfte des Klosters die Hitlerjugend beherbergt.
Im Jahre 1950 wurde die Geschichte des Klosters zusammen mit allen männlichen Klöstern von dem tschechischen Staat gewaltsam abgeschlossen (Die sog. Akcion K).

Erst nach der Wende, in dem Jahre 1991, konnten die Franziskaner zurückkommen. Das Kloster wurde dem Bistum Leitmeritz übergeben. Es wurde ein Mietvertrag zwischen dem Bistum und der Stadt über das Vermieten und Rekonstruktion der Gebäude unterzeichnet. Seit diesem Jahr wurden das Kloster und die Kirche schrittweise renoviert.

In den Klosterräumen befindet sich das Museum der Stadt Kadaň.
Das Kloster ist für die Öffentlichkeit zugänglich und wählen kann man von mehreren Rundgängen mit Führungen.
1. Rundgang – Mineralogie – führt den Besucher in die gotischen Keller mit Mineralienausstellung, die die Geschichte des Bergbaus in der Region zeigt.

2. Rundgang – Leben im Kloster – Geschichte des Klosters und der Franziskaner zwischen dem 12. und 20. Jahrhundert, Besichtigung der gotischen Klosterkirche.

Kontakt:
Telefon: + 420 474 341 295, +420 775 035 968
E-Mail: muzeum@kultura-kadan.cz




Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung:
Schloss Klösterle an der Eger/Klášterec nad Ohří
Burg Hassenstein/Hasištejn
Stausee Negranitz – Nechranice
Schloss Schönhof/Krásný Dvůr
Das Erzgebirge/Krušné hory

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.