Jüdische Friedhöfe in Prag

Altes Jüdisches Friedhof

Altes Jüdisches Friedhof

Einer der von den Touristen meist besuchten Orte Prags ist der Alte Jüdische Friedhof (Starý židovský hřbitov)50.0896350N, 14.4171125E auch „Beth Chaim“ genannt im ehemals jüdischen Viertel Josephstadt – Josefov.
Das Viertel wurde bereits im 11. Jahrhundert gegründet und seinen Namen bekam es nach dem Kaiser Josef II., der im 18. Jahrhundet mit seinem Toleranzpaten bessere Lebensbedingungen für die Juden schuf.

Der Alte Jüsische Friedhof ist einer der bedeutendsten erhalten gebliebenen jüdischen Friedhöfe auf der Welt.
Er wurde im 15. Jahrhundert angelegt, das älteste Grab trägt die Jahreszahl 1439 (Das Grab des Dichters Avigdor Karo). Im Jahre 1787 wurde hier das letzte mal beerdigt.

Alte Grabsteine

Alte Grabsteine

Wegen der beschränkten Fläche des Friedhofs (ca. 1 Hektar) und der jüdischen Tradition, die es verbietet, Gräber aufzulösen, mussten die Toten bis zu 12 Schichten übereinander bestattet werden.

Auf dem Friedhof befinden sich schätzungsweise 12 000 Grabsteine, unter denen ca. 100 000 Menschen begraben sind.
Auf vielen Grabsteinen kann man Tiere, Musikinstrumente oder Handwerkszeuge sehen, die den Namen oder den Beruf des Toten symbolisieren.

Auf vielen Grabmälern kann man aufgehäufte Steinchen sehen, die als Zeichen der Verehrung von den Verwandten niedergelegt werden.
Zu den bekanntesten Persönlichkeiten, die auf dem Alten Jüdischen Friedhof liegen, zählt Rabbi Löw, mit dem die Golem – Legende verbunden ist.

Den Alten Jüdischen Friedhof kann man nur mit dem Ticket für das Jüdische Museum besichtigen.

Neues Jüdisches Friedhof

Neues Jüdisches Friedhof

Zu dem Alten Jüdischen Friedhof kommt man mit der U-Bahn – Linie A Station Staromĕstská.

Wegen dem Platzmangel auf dem Alten Jüdischen Friedhof wurde im Jahre 1891 der Neue Jüdische Friedhof (Nový židovský hřbitov)50.0805186N, 14.4773794E errichtet.
Den Friedhof befindet sich im Prager Stadtteil Žižkov – Olšany und ist ungefähr zehnmal größer als der Alte Jüdische Friedhof.
Er ist ca. für 100 000 Grabstätten vorgesehen, momentan sind hier ca. 25 000 Verstorbene beigesetzt.
Es ist der einzige Jüdische Friedhof in Prag, wo weiterhin Verstorbene jüdischen Glaubens beigesetzt werden. .

Grab von Franz Kafka

Grab von Franz Kafka

Im Jahre 2005 wurde hier eine Datenbank installiert, in der man einzelne Gräber auffinden kann. Zugleich kann man auch einen Orientierungsplan ausdrucken.

Die Inschriften auf den Grabmälern sind meistens in der deutschen Sprache.

Die meisten Touristen besuchen den Grab des im Jahre 1924 verstorbenen Prager Schriftsteller Franz Kafka, der hier das Grab mit seinen Eltern Hermann und Hulie teilt.

Kontakt:
Telefon: 00420 226 235 248
E-mail: berkovic@kehilaprag.cz

Verbindung zu dem Neuen Jüdischen Friedhof:

Bus Nr.: 124, 134, 135, 139, 155, 188, 213, 234 ,Station – Želivského
Straßenbahn: 10, 11, 19, 26, 51, 58 StationŽelivského
U-Bahn: Linie A – Želivského




Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung vom Alten Jüdischen Friedhof:
Gemeindehaus
Prager Pulverturm
Teynkirche
Altstädter Ring
Altstädter Rathaus / Astronomische Aposteluhr
St.-Nikolaus-Kirche am Altstädter Ring
Jüdisches Museum in Prag
Technisches Nationalmuseum
Agneskloster – Anežský klášter

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.