Gedenkstätte – Schlacht bei Austerlitz 1805

Friedensdenkmal

Friedensdenkmal

Nur einige Kilometer von der Gemeinde Austerlitz – Slavkov, bei Brünn fand am 2. Dezember 1805 die berühmte Schlacht bei Austerlitz, die sogenannte Dreikaiserschlacht statt.

In der Schlacht besiegte Napoleon die Allianz der österreichischen und russischen Truppen. Auf dem Schlachtfeld blieben über 30 000 gefallene oder verletzte Österreicher und Russen, 1 500 tote und 7 000 verletzte Franzosen

Am 6. Dezember wurde in dem Schloss Austerlitz Friedensvertrag unterzeichnet.

Bei der Besichtigung der Gedenkstätte bei Slavkov kann man Orte entdecken, wo im Jahre 1805 die europäische Geschichte geschrieben wurde.

In nächsten Jahren nach der Schlacht wurden auf den wichtigen Orten der Schlacht viele Gedenkstätten errichtet.

Schlachtrekonstruktion

Schlachtrekonstruktion

Auf dem Hügel unweit von der Gemeinde Prace 49°8’27.818″N, 16°45’55.413″E, wo die entscheidende Phase der Schlacht stattfand, wurde in den Jahren 1910-1912 zur Erinnerung an alle Opfer der Schlacht erstes Friedensdenkmal in Europa erbaut. Eröffnet konnte das im Jugendstil gebaute Denkmal Grabhügel des FriedensMohyla míru wegen dem Ersten Weltkrieg erst im Jahre 1923 sein.
Es handelt sich um ein 26 m hohes quadratisches Gebäude mit 4 Frauenstatuen, die Frankreich, Österreich, Russland und Mähren symbolisieren.
In dem Gebäude ist eine kleine Kapelle, an dem Denkmal steht auch ein Museum mit zwei Multimedia – Expositionen.
Dieses Kriegsmemento wurde zum Symbol des Schlachtfeldes.

Santon

Kapelle auf dem Hügel Santon

Auf dem Hügel Santon 49°11’18.531″N, 16°45’49.514″E über der Ortschaft Tvarožná steht eine kleine weiße Kapelle mit Gedenktafelnder Führer der französischen und russischen Truppen. Der Hügel war ein wichtiger Stützpunkt der französischen Artillerie. Den Namen bekam der Hügel von den französischen Soldaten. Er erinnerte sie wahrscheinlich an die gleichnamigen ägyptischen Hügel.
Unter dem Hügel finden seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts jedes Jahr Schlachtrekonstruktionen statt (am Wochenende am nächsten zu 2. Dezember). Auf Santon kann man heute eine Replik der französischen Kanone bewundern.

Auf der Anhöhe Santon, der Napoleons Befehlshaberstelle, wurde im Jahre 1903 ein Steindenkmal mit einer plastischen Landkartegebaut, wo die Positionen der Armeen dargestellt ist.

Alte Post in Pozořice
Zwischen Brünn und Vyškov steht das historische Gebäude der Alten Post in Pozořice. Nach der Schlacht kam hier zu einem Treffen von Napoleon und dem Gesandten der österreichischen Seite.. Hier wurden die grundlegenden Punkte des Abkommens, das später in dem Schloss Austerlitz unterzeichnet wurde, vereinbart.

Die Denkmäler sind mit dem Auto nicht zu erreichen.
Man kann öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Aus dem Dorf Prace kann man dann zu Fuss ca. 1 km gehen oder aus der Bahnstation des Dorfes Sokolnice und weiter ca. 2,5 km zu Fuss.

Im Jahre 2003 wurde auf dem Schlachtfeld ein Lehrpfad eröffnet (www.austerlitz2005.com/cz/stezka).

Kontakt:
Tel. / Fax 544 244 724
mohyla-miru@muzeumbrnenska.cz
www.muzeumbrnenska.cz




Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung:
Schloss Butschowitz – Bučovice
Stift Rajhrad / Raigern
Mährischer Karst / Moravský kras
Brno – Brünn
Schloss Austerlitz / Slavkov

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.