Burg Hukvaldy – Hochwald

Die Burgruine Hukvaldy - Hochwald

Die Burgruine Hukvaldy – Hochwald

Die Burgruine Hukvaldy – Hochwald 49.6198453N, 18.2292653E befindet sich südöstlich von der gleichnamigen Gemeinde Hukvaldy unweit von der Stadt Frýdek-Místek in Nordmähren.

Die Burg wurde im 13. Jahrhundert errichtet und in ihrer Geschichte wechselte sie mehrere Besitzer.
Eine lange Zeit war Hukvaldy – Hochwald Besitz der Olmützer Bischöfe, die die Burg zu einer gewaltigen Festung ausbauten.
Die Burg wurde nie erobert, obwohl sie von mehreren Heeren belagert wurde – von den Walachen, Dänen und Schweden in dem Dreißigjährigen Krieg.

Im Jahre 1762 kam wahrscheinlich infolge eines Blitzes zu einem Brand. Seitdem blieb die Burg verlassen und verfiel.
Erst im 19. Jahrhundert wurde die Burgruine teilweise renoviert und zählt zu den größten Burgruinen in der Tschechischen Republik.

Brugmauern

Brugmauern

Hinter den Schanzmauern versteckt sich die Innenburg mit drei Gebäudeflügeln und dem Weißen Turm aus dem 15. Jahrhundert, der Dominante des Innenhofes.

Im Burgareal gibt es nur ein gut erhaltenes Bauwerk – die St. Andreas-Kapelle aus dem 17. Jahrhundert. In der im 19. Jahrhundert restaurierten Kapelle finden wegen ihrer sehr guten Akustik viele Konzerte statt.

Seit 1994 findet hier jährlich ein internationales Musikfestival zu Ehren des Komponisten Leoš Janáček statt, der aus dem nahen Dorf Hukvaldy stammt.

Im 16. Jahrhundert war in der Burg auch ein Gefängnis. Einer Legende nach starb in diesem Gefängnis ein gewisser Mönch, dessen Geist als „Schwarzer Mönch“ in schwarzer Kappe in der Burg ab und zu erscheinen soll.

Ansichtskarte aus dem Jahre 1912

Ansichtskarte aus dem Jahre 1912

Größtes Problem hatten die Burgbewohner mit dem Wasser. In dem hinteren Innenhof der Burg war ursprünglich ein 150 m tiefer Brunnen, der heutzutage zugeschüttelt ist.

Vom Kern der Burg eröffnet sich eine wunderschöne Aussicht in die Umgebung – Beskiden, sehen kann man die Städte Kopřivnice -Nesselsdorf und Ostrava – Ostrau.

Zu der Burg gehört ein Gehege mit Damhirschen und Mufflons. In dem Gehege spazierte gerne der in Hukvaldy geborene berühmte Komponist Leoš Janáček.
Im Naturamphitheater unweit von der Burg findet alljährlich zu Beginn des Sommers das Internationale Musikfestival Janáčkovy Hukvaldy statt.

Kontakt:
Telefon: +420 558 699 323
E-Mail: hrad@janackovy-hukvaldy.cz
Web: www.janackovy-hukvaldy.cz




Unterkunft in der Nähe:

Sehenswertes in der Umgebung:
Tatra Museum Kopřivnice
Burg Štramberk
Freilichtmuseum Rožnov
Beskiden/Beskydy
Stausee Žermanice -Zermanitz
Talsperre Těrlicko
Ostrava / Ostrau

Hat Ihnen unser Artikel geholfen? Helfen Sie bitte auch anderen den Artikel zu finden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.